03.12.2021 15:19:34
BARRY CALLEBAUT N
1758.00
EUR
13.00
0.74%
28.06.2019 08:00
 
Nachrichten von AWP von BARRY CALLEBAUT N
Datum Zeit Titel
10.11.2021 08:27 Barry Callebaut lässt Corona hinter sich
10.11.2021 07:18 Barry Callebaut hat 2020/21 wieder mehr verkauft als vor der Krise
21.10.2021 13:20 Barry Callebaut eröffnet neues Verteilzentrum in Belgien
01.10.2021 07:22 Barry Callebaut ernennt Rogier van Sligter zum alleinigen Chef EMEA
22.09.2021 07:18 Barry Callebaut: Zwei Veränderungen in der Konzernleitung
03.09.2021 07:36 Barry Callebaut schliesst Übernahme von Europe Chocolate Company Belgien ab
15.07.2021 09:24 Barry Callebaut dreht wieder auf Wachstumskurs
15.07.2021 07:31 Barry Callebaut erholt sich weiter von der Coronakrise
24.06.2021 07:25 Barry Callebaut übernimmt belgische Europe Chocolate Company
17.05.2021 20:05 Barry Callebaut-Chef de Saint-Affrique übernimmt Danone-Spitze
11.05.2021 21:05 Presse: BC-Chef Antoine de Saint-Affrique Favorit für Danone-Spitze
28.04.2021 09:52 Barry Callebaut-Aktien nach Aktienplatzierung unter Druck
28.04.2021 07:24 Barry Callebaut: Jacobs platziert Aktien zum Preis von 1990 Franken das Stück
27.04.2021 20:16 Barry Callebaut: Grossaktionär Jacobs Holding verkauft Anteil von 10 Prozent
27.04.2021 18:38 Grossaktionär Jacobs Holding verkauft Anteil an Barry Callebaut
22.04.2021 12:16 Barry-Callebaut-Chef de Saint-Affrique will Unternehmen gestärkt übergeben
22.04.2021 06:45 Barry Callebaut: Peter Boone wird ab September neuer Konzernchef
22.04.2021 06:38 Barry Callebaut meldet im Halbjahr weitere Erholung
10.02.2021 07:16 Barry Callebaut erweitert Partnerschaft in Indonesien
27.01.2021 08:29 Barry Callebaut auch im ersten Quartal coronabedingt im Gegenwind
03.12.2020 13:32 Barry Callebaut will bis 2025 eine positive CO2-Bilanz erreichen
Weitere AWP-Nachrichten
Barry Callebaut will bis 2025 eine positive CO2-Bilanz erreichen
03.12.2020 13:32

Zürich (awp) - Der weltgrösste Schokoladenhersteller Barry Callebaut will seinen CO2-Fussabdruck weiter verringern. Bis 2025 soll das Unternehmen eine positive CO2-Bilanz haben und hauptsächlich Schokolade aus nachhaltigem Anbau anbieten. Zudem will Barry Callebaut das Problem der Kinderarbeit in Angriff nehmen.

Im vergangenen Geschäftsjahr (per August 2020) hat das Unternehmen laut dem am Donnerstag veröffentlichten Nachhaltigkeitsbericht "Forever Chocolate" seinen CO2-Ausstoss um 8,1 Prozent auf 7,8 Millionen Tonnen reduziert. Dies sei hauptsächlich durch Landnutzungsänderungen, den Erwerb von mehr zertifizierten Inhaltsstoffen und weniger Kohlenstoffausstoss in den Fabriken erreicht worden. Mehr als ein Drittel der 61 Verarbeitungsbetriebe würden bereits vollständig mit erneuerbaren Energien betrieben.

Bis 2025 sollen der Ausstoss und die Abholzung nun weiter gesenkt werden, um am Ende eine positive Klima- und Waldbilanz aufzuweisen, heisst es im Bericht weiter. Dazu werde der operationelle CO2-Ausstoss, der Ausstoss durch den Energieverbrauch sowie der Ausstoss von der gesamten Lieferkette ermittelt.

Bei der Lieferkette sei die Landnutzungsänderung das grösste Problem, weshalb nun als Massnahme in den Anbauländern beispielsweise 1,6 Millionen Nicht-Kakaobäume gepflanzt würden, um Agroforstsysteme zu fördern sowie die biologische Vielfalt und die Kohlenstoffbindung zu erhöhen. Zusätzlich verteile man Kochherde und Solarzellen an die Bewohner der Kakao-Anbaugebiete, was ebenfalls den Ausstoss von CO2 verringern soll.

Mehr Fälle von Kinderarbeit

Bis 2025 will Barry Callebaut laut dem Bericht zudem die Kinderarbeit auf seinen Kakaofarmen beseitigen. Vor allem in der Elfenbeinküste sowie in Ghana, die für etwa zwei Drittel der globalen Kakao-Anbaus verantwortlich sind, sei die Kinderarbeit nach wie vor ein grosses Problem. Armut und mangelndes Einkommen der Kakaobauern erschwerten das Einstellen von Mitarbeitern und den Einsatz von mechanischen Hilfsmitteln. Deshalb müssten oft Familienmitglieder - darunter auch Kinder - die Arbeit auf den Kakaoplantagen übernehmen.

Im vergangen Geschäftsjahr wurden laut dem Bericht 22'965 Fälle von Kinderarbeit aufgedeckt, was einer Zunahme um fast 500 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Diese starke Zunahme hat laut der Mitteilung damit zu tun, dass die Kinderarbeit in Ghana neuerdings strenger definiert werde.

Barry Callebaut setze deshalb seine Bemühungen im Kampf gegen Kinderarbeit fort und überprüfe regelmässig Bauern in der Elfenbeinküste, Ghana und Kamerun, heisst es. Zudem seien im vergangenen Jahr knapp 95'000 Bauern geschult worden, um eine Sensibilisierung für die Kinderarbeit zu erreichen. Derzeit befinden sich rund 5000 der in den letzten Jahren entdeckten Fälle in der Phase der Beseitigung, heisst es im Bericht.

"Für alle identifizierten Fälle von Kinderarbeit bereiten wir Massnahmen zur Beseitigung vor", erklärte Unternehmenssprecher Frank Keidel gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Diese Massnahmen entsprächen den ICI-Standards. Dabei müssten unter anderem drei Folgebesuche durchgeführt werden, wobei bei zwei von drei Besuchen keine Anzeichen von Kinderarbeitsaktivitäten erkennbar sein dürften. Das erfordere allerdings Zeit und Ressourcen, weshalb nicht alle identifizierten Fälle von Kinderarbeit sofort als behoben betrachtet werden könnten.

Weiter will das Unternehmen bis 2025 mehr als 500'000 Kakaobauern aus der Armut befreien. Dazu sollen etwa die Anbaumethoden modernisiert und der Kakaoanbau professionalisiert und die Erträge der Bauern gesteigert werden.

tv/uh