27.01.2020 19:03:12
JULIUS BAER GRUPPE
51.85
USD
0.35
0.68%
24.01.2020 15:30
 
Nachrichten von AWP von JULIUS BAER GRUPPE
Datum Zeit Titel
08.01.2020 17:58 Julius Bär besetzt Leitung in der Westschweiz und im Tessin
08.01.2020 14:22 Julius Bär Joint Venture in Thailand erhält neue Chefin
08.01.2020 10:58 Julius Bär besetzt Leitung in der Westschweiz und im Tessin
23.12.2019 09:53 CS-Aktien fallen zurück - Beschattungsaffäre und schwache Branche belasten
16.12.2019 11:17 Julius Bär-Aktien zum Wochenauftakt klar im Plus
16.12.2019 09:33 EFG-Aktien nach Dementi der Übernahmegerüchte unter Verkaufsdruck
13.12.2019 18:10 EFG dementiert Medienberichte zu Gesprächen mit Julius Bär
13.12.2019 09:40 EFG-Aktien nach neuerlichen Übernahmegerüchten durch Julius Bär gesucht
05.12.2019 10:22 Julius Bär bucht im Streit um DDR-Vermögen hohe Rückstellungen
04.12.2019 20:37 Zürcher Obergericht entscheidet im Streit um DDR-Vermögen nun gegen Julius Bär
25.11.2019 10:31 Julius Bär ernennt Felix Oeschger zum Leiter Markt Zürich
19.11.2019 11:28 Korr: Julius Bär-Aktien legen dank Rückkaufprogramm deutlich zu
19.11.2019 10:20 Julius Bär-Aktien legen dank Rückkaufprogramm deutlich zu
19.11.2019 08:37 Julius Bär steigert verwaltete Vermögen in ersten zehn Monaten
19.11.2019 07:25 Julius Bär steigert verwaltete Vermögen in ersten zehn Monaten
13.11.2019 10:15 Bankaktien fallen deutlicher zurück - Branchennews belasten
08.11.2019 07:18 Julius Bär besetzt Managementposten in Asien neu
04.11.2019 10:45 Julius Bär verstärkt Expertise im Bereich Nachhaltigkeit mit Yvonne Suter
27.10.2019 16:13 Julius-Bär-VRP: Bank bleibt reiner Vermögensverwalter
03.10.2019 09:59 Julius Bär verkleinert Geschäftsleitung auf neun von bisher 15 Personen
03.10.2019 08:12 Julius Bär verkleinert Geschäftsleitung auf neun von bisher 15 Personen
03.10.2019 07:31 Julius Bär verkleinert Geschäftsleitung auf neun von bisher 15 Personen
02.10.2019 08:38 Julius Bär wirbt neues Brasilien-Team mit fünf Personen von der CS ab
27.09.2019 21:55 Presse: Schweizer Privatbanken werfen Auge auf Vermögensverwaltung von SocGen
25.09.2019 10:16 Credit-Suisse-Aktien setzt Abwärtsbewegung weiter fort
20.09.2019 10:30 Julius Bär stellt in Zürich sechs neue Kundenberater an
12.09.2019 14:44 SMI dreht nach EZB-Entschied ins Plus
04.09.2019 10:31 Technische Gegenbewegung bei Bankaktien
03.09.2019 09:35 Julius Bär übernimmt ein CS-Team in Portugal
02.09.2019 14:39 Julius Bär-Tochter Kairos liebäugelt mit Übernahmen in Italien
30.08.2019 19:16 Julius Bär hält an Kairos fest - Engere Zusammenarbeit angestrebt
24.07.2019 14:03 UBS- und Julius-Bär-Aktien von Umschichtungen belastet
22.07.2019 18:22 Vermögensverwalter Julius Bär bleibt im Halbjahr unter dem Vorjahresergebnis
22.07.2019 13:10 Vermögensverwalter Julius Bär bleibt im Halbjahr unter dem Vorjahresergebnis
22.07.2019 10:05 Julius-Bär-Aktien nach Halbjahreszahlen im frühen Handel volatil
22.07.2019 08:57 Vermögensverwalter Julius Bär bleibt im ersten Halbjahr unter Vorjahresergebnis
22.07.2019 07:23 Julius Bär verzeichnet im Halbjahr tiefere Gewinnzahlen
08.07.2019 17:40 Julius Bär ernennt Philipp Rickenbacher zum neuen Chef
08.07.2019 12:59 Julius Bär ernennt Philipp Rickenbacher zum neuen Chef
08.07.2019 10:03 Julius-Bär-Aktien notieren nach Ernennung von neuem CEO tiefer
08.07.2019 07:29 Julius Bär ernennt Philipp Rickenbacher zum neuen CEO
02.07.2019 14:38 Khan-Rücktritt bei CS lässt Spekulationen ins Kraut schiessen
19.06.2019 15:11 Julius Bär erhöht AT1-Anleihe um weitere 25 Mio auf total 350 Mio Fr.
17.06.2019 14:35 Julius Bär erhöht AT1-Anleihe um 25 Mio auf total 325 Mio Fr.
06.06.2019 11:36 Weko büsst Grossbankenkartell mit Millionen - Keine Einigung mit CS
05.06.2019 17:51 Julius Bär nimmt AT1-Anleihe über 300 Mio Franken auf
05.06.2019 12:50 Pictet-Teilhaber Collardi: Haben kein Interesse an Bär-Tochter Kairos
04.06.2019 10:06 Julius Bär-Aktien deutlich höher nach Einstieg von GIC
03.06.2019 09:50 Rückgang der Anleihenrenditen macht Bankaktien weiter zu schaffen
29.05.2019 07:17 Julius Bär ernennt Luigi Vignola zum Leiter Markets
24.05.2019 18:09 Julius Bär profitiert zu Jahresbeginn von positiven Märkten
24.05.2019 11:53 Julius Bär profitiert zu Jahresbeginn von positiven Märkten
24.05.2019 10:19 Julius Bär-Aktien geben nach Zahlen deutlich nach
24.05.2019 08:32 Julius Bär profitiert von guten Finanzmärkten - Langsamer Geldzufluss
24.05.2019 07:23 Julius Bär steigert Vermögen in ersten vier Monaten dank guter Finanzmärkte
09.05.2019 18:22 Mediobanca nimmt Julius-Bär-Tochter Kairos ins Visier
02.05.2019 07:13 Julius Bär geht in Brasilien Partnerschaft mit FinTech Magnetis ein
25.04.2019 07:17 Julius Bär und thailändische Siam Commercial Bank gehen Joint-Venture ein
16.04.2019 14:24 Ranking: Asien-Geschäft von UBS schrumpft - Credit Suisse wächst
09.04.2019 13:38 Presse: Julius Bär identifiziert in Untersuchung zahlreiche "heikle Konten"
08.04.2019 07:50 Julius Bär ernennt Fabio Bariletti zum neuen CEO von Kairos
03.04.2019 16:33 Julius Bär an der Börse im Zuge von Übernahmefantasien gesucht
03.04.2019 10:45 Alcon ersetzt Julius Bär im SMI - SMI und SLI werden "noch pharmalastiger"
02.04.2019 19:11 Alcon ersetzt Julius Bär im SMI - Dufry fliegt aus SLI, Aryzta aus dem SMIM
02.04.2019 10:11 Finanzpapiere besonders gefragt
29.03.2019 15:53 Credit-Suisse-Manager soll Kandidat für Bär-Chefposten sein
28.03.2019 09:29 Julius Bär gibt Negativzinsen weiter
25.03.2019 13:44 Bankaktien von Konjunktursorgen und Verleiderverkäufen belastet
21.03.2019 10:21 Bankaktien setzen nach Zinsbeschlüssen Talfahrt fort
18.03.2019 08:12 Julius-Bär-Chef Hodler hat im letzten Jahr 6,16 Millionen verdient
12.03.2019 07:53 SIX-Präsident Romeo Lacher tritt spätestens 2020 zurück
04.03.2019 10:01 Julius Bär übernimmt Mehrheit an NSC Asesores
04.03.2019 07:19 Julius Bär übernimmt Mehrheit an NSC Asesores
26.02.2019 07:31 Julius Bär und SEBA Crypto gehen Partnerschaft ein
06.02.2019 17:49 Julius Bär schliesst US-Steuerstreit endgültig ab
04.02.2019 17:59 Julius Bär spürte 2018 schwieriges Marktumfeld - Sparprogramm mit Stellenabbau
04.02.2019 14:46 Julius Bär spürte 2018 schwieriges Marktumfeld - Sparprogramm mit Stellenabbau
04.02.2019 09:41 Julius Bär verbessert 2018 Gewinn leicht - Programm für Kostensenkung
04.02.2019 09:22 Markt: Julius Bär nach Zahlenenttäuschung deutlich im Minus
04.02.2019 07:43 Julius Bär verbessert 2018 Gewinn leicht - Kostensenkungsprogramm angekündigt
Weitere AWP-Nachrichten
Weko büsst Grossbankenkartell mit Millionen - Keine Einigung mit CS
06.06.2019 11:36

(Zusammenfassung)

Zürich (awp) - Die Schweizer Wettbewerbshüter verdonnern ausländische Grossbanken zu Millionenbussen wegen Devisenkartellen. Damit schliessen sie den letzten grossen Fall von Finanzmarktmanipulationen der letzten Jahre ab. Die Schweizer Grossbanken sind indes noch nicht ganz vom Haken.

Es ist die zweithöchste Busse der Eidgenössischen Wettbewerbskommission Weko gegen Schweizer Banken nach dem Liborfall mit 99 Millionen Franken: Insgesamt 90 Millionen Franken müssen die britischen Banken Barclays und Royal Bank of Scotland (RBS), die US-Geldhäuser Citigroup und JPMorgan und die japanische MUFG zahlen.

Darauf haben sie sich mit der Weko in einer so genannten einvernehmlichen Regelung geeinigt, wie die Wettbewerbsbehörde am Donnerstag mitteilte. Händler der Banken hatten sich zwischen 2007 und 2013 in den Chatrooms "Three way banana split" und "Essex express'n Jimmy" über den Handel von Fremdwährungen abgesprochen.

UBS entgeht Busse

Die höchste Sanktion wurde mit 28,5 Millionen der amerikanischen Citigroup auferlegt. Die tiefste Busse erhielt mit 1,5 Millionen die japanische MUFG Bank. Das Geld fliesst in die Bundeskasse, wie Weko-Direktor Patrik Ducrey der Nachrichtenagentur AWP sagte.

Die UBS kam indes ohne Busse davon, weil sie in einer Selbstanzeige das Kartell verpfiffen hatte. Später zeigten sich auch andere Kartellmitglieder selber an. Sie erhielten eine Ermässigung auf ihre Busse. Strafmildernd wirkte sich auch der Abschluss einer einvernehmlichen Regelung aus.

Keine Einigung mit CS

Zu keiner Einigung bereit war dagegen die Credit Suisse, sie bestreitet die Vorwürfe. Die Weko führt die ordentliche Untersuchung gegen die zweitgrösste Schweizer Bank deshalb fort.

Die Credit Suisse habe die Vorwürfe intern untersucht und sei zum Schluss gekommen, dass nicht gegen Schweizer Wettbewerbsrecht verstossen worden sei, schrieb ein CS-Sprecher auf Anfrage.

Die Bank arbeite bei der Untersuchung weiterhin eng mit der Weko zusammen und werde alles daran setzen, die erhobenen Vorwürfe zu entkräften, hiess es weiter. Andere Aufsichtsbehörden hätten Untersuchungen im Zusammenhang mit Devisengeschäften gegen die CS eingestellt, ohne Massnahmen gegen die Bank zu ergreifen.

Nachfolgeverfahren zum Liborfall

Eingestellt hat die Weko das Verfahren gegen Julius Bär und die Zürcher Kantonalbank. Mit dem Devisenkartell hat die Weko die grossen Fälle von Finanzmarktmanipulationen der letzten Jahre abgeschlossen, wie Ducrey sagte. Hängig sind aber noch einzelne Verfahren.

So hat die UBS, die zwar im aktuellen Verfahren straffrei ausgeht, noch eine Altlast offen. Es laufe noch eine kleinere Nachfolgeuntersuchung zum Manipulationsfall des Londoner Referenzzinssatzes Libor, sagte Ducrey.

Die UBS hatte zwar beim Abschluss des Hauptverfahrens 2016 wiederum als Kronzeugin keine Busse kassiert. In der Untersuchung zu Yen-Zinsderivaten kam es allerdings zu keiner einvernehmlichen Einigung der Grossbank mit der Weko, das Verfahren diesbezüglich dauert noch an.

Untersuchung über Edelmetallhandel eingestellt

Die Fälle von Manipulationen im Finanzmarkt waren 2011 erstmals an die Öffentlichkeit geraten. Damals wurden die Absprachen beim Libor bekannt. Behörden weltweit nahmen Untersuchungen auf - so auch in der Schweiz. Zwei Jahre später liess die UBS das Devisenkartell auffliegen. 2015 leitete die Weko zusätzlich Ermittlungen wegen möglicher Abreden im Edelmetallhandel ein.

Diese Untersuchung stellte sie nun allerdings ein. "Die Anhaltspunkte für die Abreden haben sich nicht erhärtet", sagte Ducrey. 2014 hatte die Finanzmarktaufsicht Finma zwar ein Fehlverhalten der UBS im Edelmetallhandel und Mängel in internen Prozessen festgestellt. Wettbewerbswidrige Absprachen zwischen den Banken konnte die Weko nun allerdings nicht nachweisen.

Zusammenarbeit mit EU

Die komplexen Untersuchungen wegen den Manipulationen im Finanzmarkt haben die Weko insgesamt mehrere Jahre beschäftigt. Alleine für das Devisenkartell wurden während mehr als fünf Jahren rund 77 Millionen Seiten elektronischer Kommunikation aus diversen Online-Chaträumen ausgewertet.

Allerdings konnten die Wettbewerbshüter für die Ermittlungen mit der EU-Kommission zusammenarbeiten. "Wir konnten gut kooperieren und die Untersuchungen liefen parallel", sagte Ducrey. Die EU-Kommission hatte ihre Entscheidung vor drei Wochen bekanntgegeben. Insgesamt verhängte sie Strafen in der Höhe von 1,07 Milliarden Euro gegen das Devisenkartell.

Die Arbeit an Finanzmarktthemen gehen der Weko aber nicht aus: Statt um Absprachen bei Fremdwährungen und Zinsderivaten geht es inzwischen um Absprachen beim Bezahlen mit dem Handy. So läuft eine Untersuchung gegen Schweizer Banken und Kartenherausgeber wegen eines mutmasslichen Boykotts ausländischer Bezahl-Apps wie Apple Pay und Samsung Pay zugunsten der eigenen Twint-App.

tt/jb