Zuger-KB-GV stimmt allen Anträgen zu

Zug (awp) - Die Aktionäre der Zuger Kantonalbank haben am Samstag an der Generalversammlung allen Anträgen des Bankrats zugestimmt, so auch einer Dividende von 220 Franken pro Aktie, wie das Institut am Wochenende mitteilte.

Bei den Wahlen gab es eine Neuerung: Mit der Einführung des neuen Kantonalbank-Gesetzes und den daraus abgeleiteten Statuten beträgt die Amtsdauer der Mitglieder des Bankrats anstelle von vier neu zwei Jahre, wie es in der Mitteilung hiess. Mit den diesjährigen Wahlen habe die Bank diesen Wechsel vollzogen.

Der Bankrat setzt sich aus sieben Mitgliedern zusammen. Mit Urs Rüegsegger, Jacques Bossart und Silvan Schriber wählte die Generalversammlung laut den Angaben ihre Vertreter im Bankrat wieder und bestätigte Urs Rüegsegger als Präsidenten. Der Kanton Zug hatte bereits im Vorfeld seine vier Vertreter bestätigt. Die nächsten Wahlen finden nun 2023 statt.

Fokus auch auf Expats

Die GV fand ohne physische Anwesenheit der Aktionäre statt. Der Stimmrechtsvertreter vertrat laut den Angaben nebst dem Kanton 67'660 Aktien von Privataktionären. Die Stimmbeteiligung habe damit bei hohen 76,75 Prozent gelegen.

Gemäss der Mitteilung ist die Zuger Kantonalbank im übrigen gut ins Geschäftsjahr 2021 gestartet, wobei dies nicht quantifiziert wurde. Der seit dem 1. März amtierende CEO Hanspeter Rhyner erklärte ausserdem in einer Videobotschaft, dass die Bank in Zukunft die Expats im Kanton als Kundengruppe stärker ins Visier nehmen will.

rw/