EFG International lanciert angekündigtes Aktienrückkaufprogramm

Zürich (awp) - EFG International startet das Ende April angekündigte Aktienrückkaufprogramm am kommenden Montag. Der Vermögensverwalter beabsichtigt, bis zu 8 Millionen eigene Namenaktien zurückzukaufen, wie er am Freitag mitteilte.

Basierend auf dem Schlusskurs der EFG-Namenaktien vom 28. Mai 2019 von 6,64 Franken entspreche das Rückkaufvolumen einem Marktwert von 53,12 Millionen Franken. Der Aktienrückkauf dauert vom 3. Juni 2019 bis längstens am 30. Juni 2020.

Der Aktienrückkauf beziehe sich auf maximal 8 Millionen Namenaktien, was maximal 2,7 Prozent des im Handelsregister eingetragenen Aktienkapitals und Stimmrechte entspreche.

Das heutige Aktienkapital beträgt 148,1 Millionen Franken, eingeteilt in 296'199'168 Namenaktien von je 0,50 Franken Nennwert. EFG hat zudem ein Partizipationskapital von gegenwärtig 200'730 Franken, eingeteilt in 13'382 Namenpartizipationsscheine von je 15 Franken Nennwert.

Die zurückgekauften Aktien sollen dazu verwenden werden, den Aktienbestand für Mitarbeiterbeteiligungsprogramme zu bedienen, wie es heisst. Durch den Aktienrückkauf werde die jährliche Verwässerung für die Aktionäre vermieden, die früher durch die Ausgabe von Aktien aus bedingtem Kapital in Zusammenhang mit den Mitarbeiterbeteiligungsplänen entstanden seien.

ab/cf