Mikron beantragt Kurzarbeit am Standort Agno

Biel/Agno (awp) - Der Präzisionsmaschinenhersteller Mikron hat bei den Tessiner Behörden Kurzarbeit für den Standort Agno beantragt. Das Management der an der SIX kotierten Gruppe bestätigte die Massnahme am Mittwoch gegenüber dem Tessiner Radio RSI, machte jedoch keine Angaben zur Anzahl der betroffenen Mitarbeitenden.

Die Mikron-Niederlassung im Tessin sei gezwungen, die Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter angesichts des Auftragsrückgangs, insbesondere aus der Automobilindustrie, zu reduzieren, hiess es.

Tessiner Medien zitierten Gewerkschaftsquellen, nach denen die Massnahme im November in Kraft treten und zwischen 20 und 30 Prozent der Beschäftigten des Unternehmens betreffen könnten. Die Aussichten für die kommenden Monate seien nicht positiv, und die Sozialpartner zeigten sich besorgt über mögliche drastischere Massnahmen, wie etwa den Abbau von Arbeitsplätzen.

Das Unternehmen hatte früher bereits Kurzarbeit angewendet. Im Jahr 2017 hatte dies rund 180 Mitarbeitende von insgesamt mehr als 300 betroffen, wie es in dem Bericht weiter hiess.

buc/al/yr/cf