SHL übernimmt Mehrheit von Mediton und verspricht sich kräftigen Schub in Israel

Tel Aviv (awp) - Der Telemedizin-Anbieter SHL stärkt seine Position in Israel mit der Mehrheitsübernahme der Mediton Group. Damit soll ein deutlicher Umsatzschub im Heimatland gelingen.

Für die Mehrheit von 70 Prozent legt SHL rund 26 Millionen US-Dollar auf den Tisch, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Finanziert werde der Zukauf über Barmittel und langfristige Bankkredite. Innerhalb der nächsten vier oder fünf Jahre gebe es zudem die Option für den Erwerb der verbliebenen 30 Prozent. Die Transaktion soll innerhalb der nächsten 30 Tage abgeschlossen sein.

Mit dem Zukauf soll sich der Umsatz im israelischen Markt auf 43 bis 46 Millionen US-Dollar verdoppeln, der EBITDA soll damit bei 14 bis 15,5 Millionen Dollar liegen. Mediton allein erwartet für 2021 einen Umsatz von 20 bis 22 Millionen US-Dollar und einen EBITDA von 6 bis 7 Millionen. Innerhalb von drei Jahren rechne SHL mit Synergien, die zu einem Umsatzanstieg in Israel auf dann 57 bis 62 Millionen Dollar führen sollen.

Die Mediton Group beschäftige 220 Mitarbeitende und sei ein führender Anbieter von B2B-Gesundheitsdienstleistungen in den Bereichen Diagnostik, Präventivmedizin und medizinische Gutachten für institutionelle Kunden. Unter den Kunden seien sowohl israelische Bluechip-Unternehmen als auch staatliche Einrichtungen.

dm/ra