Zuger Kantonalbank holt CEO vom Glarner Pendant

Zug (awp) - Der Chef der Glarner Kantonalbank, Hanspeter Rhyner, wechselt an die Spitze der Zuger Kantonalbank. Deren Bankrat hat Rhyner zum Nachfolger von Pascal Niquille gewählt. Niquille geht nach über elf Jahren als CEO der Bank im Mai 2021 in Pension, wie das Zuger Staatsinstitut am Montagabend mitteilte.

Damit kehrt Rhyner der Glarner Kantonalbank (GLKB) Ende April den Rücken, wie diese separat mitteilte. Der Verwaltungsrat bedauere seinen Weggang ausserordentlich. Er werde zeitnah über die Nachfolgeregelung orientieren, hiess es.

Rhyner war seit 2009 Mitglied der Geschäftsleitung der GLKB, seit 2013 leitete er die Bank als CEO. Für seinen neuen Posten werde er in die Region Zug umziehen, hiess es von der Zuger KB.

Ausserdem schrieb sie über den designierten CEO: Unter seiner Führung habe die GLKB eine duale Geschäftsstrategie initiiert und umgesetzt, respektables Wachstum erzielt und sich als Vorreiterin in der Digitalisierung einen Namen gemacht. Das Kompetenzprofil und die Persönlichkeit von Rhyner ergänzten in idealer Weise die vorhandenen Stärken der Geschäftsleitung der Zuger Kantonalbank.

Weiter dankte der Bankrat der Kantonalbank in der Mitteilung Niquille, der die Bank seit 2009 geleitet hatte. Dieser erreicht das reglementarische Pensionierungsalter. Unter Niquille habe die Bank wichtige strategische Veränderungen umgesetzt, etwa die Neupositionierung als Vermögensverwalterin, den Ausbau der digitalen Dienstleistungen und Prozesse sowie gesundes Wachstum im Kreditgeschäft.

tt/ys