Implenia-Aktie setzen Kursrutsch fort

Zürich (awp) - Für die Implenia-Aktien geht es am Dienstag wieder einmal auf Talfahrt. Der Baukonzern hat im vergangenen Jahr nämlich zum zweiten Mal in Folge einen Gewinneinbruch erlitten. Dem Unternehmen steht laut Analysten nun ein langer Weg zur Rückgewinnung des Investorenvertrauens bevor.

Gegen 9.15 Uhr sacken die Aktien um 3,9 Prozent auf 34,70 Franken ab (Tagestief bisher 34,04 Frr.). Vor knapp einem Jahr hatten die Valoren noch bei über 80 Franken notiert. Der Gesamtmarkt (SPI) steht zeitgleich mit einem Minus von 0,09 Prozent nur leicht im roten Bereich.

Wie die Zürcher Kantonalbank in einem ersten Kommentar betont, ist das Resultat von Implenia am unteren Rand der Guidance zu liegen gekommen. Diese war jedoch erst im Rahmen der Gewinnwarnung im letzten Dezember überhaupt formuliert worden.

Immerhin habe Implenia bei der durch den neuen CEO André Wyss vorgenommenen Strategieüberprüfung strukturelle Defizite wie nicht durchlässige standardisierte Prozesse, eine fragmentierte Systemlandschaft und eine unzureichende bereichsübergreifende Zusammenarbeit entdeckt, deren Behebung nun im Gange sei.

Der neue CEO nehme dabei grössere organisatorische Änderungen vor. "Für uns nicht ganz überraschend verlässt dabei auch der langjährige CFO Fellmann das Unternehmen", so die ZKB, die ihr Rating bei "Marktgewichten" belässt.

So gut kommt das Unternehmen bei Vontobel nicht davon, denn dort belässt der zuständige Analysten seine Wertung bei "Reduce". "Wir glauben, dass der neue CEO die Risikomanagementfähigkeiten von Implenia deutlich stärken muss, da keine Neuausrichtung basierend auf den historischen Stärken von Implenia geplant scheint", erklärte er.

Ausserdem sehe man das Risiko, dass die derzeitige Bilanzstruktur das zukünftige Wachstum des Unternehmens und die Auszahlungen an die Aktionäre einschränken könnte. "Unsere Erwartungen und der Konsens für das Geschäftsjahr 2019 müssen deutlich gesenkt werden", so das negative Fazit.

kw/uh