Polyphor-Aktien setzen Höhenflug fort - Kurs steigt klar über 10 Franken

Zürich (awp) - Die Aktien von Polyphor setzen am Freitag ihren Höhenflug fort. Die Anleger wetteten darauf, dass die Biotechnologiefirma mit ihrem neuartigen Antibiotikum Erfolg haben werde, sagt ein Händler.

Die Aktien, die Mitte August noch zu 4,185 Franken ein Jahrestief markiert hatten, steigen um 10.38 Uhr um weitere 39 Prozent auf 11,64 Franken. Das Tageshoch erreichte gar 12,68 Franken, was über 50 Prozent mehr sind als am Vortagesschluss. Die Umsätze sind mit knapp 220'000 Aktien sehr hoch.

Schon am Vortag waren die Polyphor-Aktien um fast 45 Prozent in die Höhe geschnellt. Allerdings sind sie damit immer noch weit von ihrem bisherigen Hoch entfernt, das vom Mai 2018 stammt und gut 37 Franken beträgt. Seither haben sich die Aktien in mehreren Wellen abwärts bewegt. Besonders dramatisch war der Einbruch im Mai dieses Jahres, als Polyphor zwei Phase-III-Studien mit einem Antibiotika-Kandidaten wegen Nebenwirkungen einstellen musste.

Auslöser für den Kaufrausch der Anleger ist die Entdeckung einer neuen Antibiotika-Klasse, die gegen mehrere Bakterien wirksam ist. Entdeckt wurde sie von Forschern der Uni Zürich in Zusammenarbeit mit Polyphor. Das Baselbieter Unternehmen will nun eine der Substanzen - sie heisst "POL7306" - in die klinische Prüfung am Menschen bringen.

"Ein neues Antibiotikum ist wie wenn man Gold gefunden hätte", sagt dein Händler.

Wegen der hohen Anwendung von Antibiotika sind manche Bakterien resistent geworden und viele Medikamente haben daher stark an Wirkung eingebüsst. "Wenn wir eines Tages keine wirksamen Antibiotika mehr haben, kann auch ein banaler Infekt lebensbedrohend sein" sagt kürzlich ein Experte. Doch dürfte der Weg bis zu einem "fertigen Medikament" noch weit sein.

pre/uh/jb