Sika-Aktien legen nach Milliardenübernahme massiv zu

Zürich (awp) - Die Aktien von Sika legen am Donnerstag im frühen Handel massiv zu. Die Milliardenübernahme der deutschen MBCC Group wird von der Analystengemeinde durchs Band begrüsst. Einzig die Höhe des Kaufpreises sorgt für Uneinigkeit.

Die Titel des Bauchemiekonzerns um 09.30 Uhr satte 10,4 Prozent auf 356,30 Franken zu. Der Gesamtmarkt gemessen am SMI ist derweil kaum verändert bzw. wäre ohne die Sika-Avance klar im Minus. Der Kurs springt damit auf ein neues Allzeithoch und festigt mit einem Plus von fsat 50 Prozent im laufenden Jahr unter den Top-Werten 2021 bei den Blue Chips.

Die Übernahme dürfte eine sehr positive operative Hebelwirkung und positive Margeneffekte haben, heisst es von Analystenseite. Mit dem Kauf werde Sika zum unangefochtenen Marktführer in der Bauchemie, meinen etwa die Analysten von Vontobel. Angesichts der starken Historie von Sika bei der Integration von Übernahmen werde der Deal substantiellen Shareholder Value schaffen.

Die Akquisition sei gleichzeitig überraschend und auch nicht, heisst es bei Mirabaud. Einerseits hätte man nicht erwartet, dass die Private-Equity-Gruppe Lone Star das Baugeschäft von BASF nur zwei Jahre nach dem Kauf veräussern würde, andererseits habe das Sika-Management auf dem Kapitalmarkttag klargestellt, dass das Unternehmen für grosse Zukäufe bereit ist. Nun habe man sich den "Traumkandidaten" geangelt, so das Fazit.

Trotzdem: Nicht nur die Experten von Mirabaud zeigen sich angesichts des Kaufpreises erstaunt. Ziehe man in Betracht, wie viel Lone Star vor zwei Jahren bezahlt habe, könne man dem Verkäufer nur gratulieren. Dennoch begrüsse man die Transaktion "ausdrücklich".

Auch bei der ZKB heisst es, dass durch die entsprechenden Synergien und die daraus entstehende Marktstärke die Transaktion als klar positiv zu bewerten sei. Vor diesem Hintergrund erscheine der Transaktionspreis von 5,5 Milliarden Franken sogar "attraktiv".

sta/uh