Polyphor-Aktien nicht zu stoppen - Weitere Kursgewinne

Zürich (awp) - Die Polyphor-Aktien setzen zum Wochenstart ihren Höhenflug der vorangegangenen Handelstage fort. Allerdings haben sie das Tempo leicht gedrosselt. Nach wie vor machen Marktteilnehmer einen Bericht über die Entdeckung einer neuen Antibiotika-Klasse dafür verantwortlich, die gegen mehrere Bakterien wirksam sein soll. Entdeckt wurde sie von Zürcher Forschenden in Zusammenarbeit mit Polyphor.

Die Polyphor-Aktien kosten am Montag gegen 9.50 Uhr 11,86 Franken. Das entspricht einem Plus von 16,3 Prozent. Am Mittwoch vergangener Woche waren sie zu 5,81 Franken aus dem Handel gegangen. Am Tag darauf setzte mit dem Bericht über den Fund der Höhenflug ein. Von ihrem bisherigen Hoch, das sie im Mai 2018 bei gut 37 Franken markiert hatten, sind sie aber immer noch weit entfernt. Vielmehr haben sich die Papiere seither in mehreren Wellen abwärts bewegt.

Besonders dramatisch war der Einbruch im Mai dieses Jahres, als Polyphor zwei Phase-III-Studien mit einem Antibiotika-Kandidaten wegen Nebenwirkungen einstellen musste.

"Ein neues Antibiotikum ist, wie wenn man Gold gefunden hätte", hiess es zuletzt von Händlerseite. Wegen der hohen Anwendung von Antibiotika seien manche Bakterien resistent geworden und viele Medikamente hätten daher stark an Wirkung eingebüsst. "Wenn wir eines Tages keine wirksamen Antibiotika mehr haben, kann auch ein banaler Infekt lebensbedrohend sein" sagte kürzlich ein Experte.

Nicht ganz so euphorisch äussern sich dagegen anderen Marktteilnehmer, die hinter den jüngsten Kurssprüngen vor allem spekulativ orientierte Investoren vermuten. Zudem sei das beschriebene Antibiotikum bislang nicht an Menschen getestet worden.

hr/rw