Graubündner Kantonalbank erhält zwei neue Bankrätinnen

Chur (awp) - Die Bündner Regierung hat Barbara Heller und Michèle Sutter-Rüdisser als neue Bankräte der Graubündner Kantonalbank (GKB) gewählt. Im Rat besteht derzeit eine Vakanz und Bankvizepräsident Christian Thöny hat die maximale Amtszeit von 12 Jahren erreicht und scheidet per Ende März 2021 aus dem Bankrat aus, wie das Institut am Dienstagabend mitteilte.

Sutter-Rüdisser tritt ihr Amt am 1. Januar 2021 an. Sie ist seit 2018 Titularprofessorin an der Universität St. Gallen und übt verschiedene Mandate in Führungs- und Expertengremien aus, wie es weiter heisst. Hellers Amtsantritt ist Anfang April 2021. Sie war den Angaben zufolge in der Finanz- und Pharmabranche während rund zwei Jahrzehnten in leitenden Positionen tätig.

Die Funktion des Bankvizepräsidenten übernimmt ab April nächsten Jahres der amtierende Bankrat Christoph Caviezel für den Rest seiner laufenden Amtszeit bis 2023.

Die Regierung ist gemäss Gesetz über die Graubündner Kantonalbank für die Wahl des siebenköpfigen Bankrats zuständig, der dann neu aus drei Frauen und vier Männern bestehen wird.

Die Bank Cler meldete in einer separaten Mitteilung das Ausscheiden von Heller aus ihrem Verwaltungsrat. Die Suche nach einer Nachfolge werde eingeleitet.

yr/rw