Neue Flugrouten in Zürich: Bund will bis Ende 2021 entscheiden

Zürich (awp/sda) - Ende Jahr soll klar sein, wie das Betriebsreglement 2017 des Flughafens Zürich festgesetzt wird: Vor seinem Entscheid lädt das Bundesamt für Zivilluftfahrt die Beteiligten zu einer abschliessenden Konsultation ein.

Die Dokumente zum Betriebsreglement 2017, zur Fluglärmbelastung in der Nacht sowie zur Vorverlegung der letzten Starts und Landungen am Abend hat das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) nach einer 2019 erfolgten Vernehmlassung finalisiert, wie es am Donnerstag mitteilte.

Bis 15. Oktober können die Verfahrensbeteiligten die Akten einsehen und allfällige Schlussbemerkungen platzieren. Der Entscheid über die Genehmigung des Betriebsreglements 2017 ist per Ende 2021 geplant.

Mit dem beantragten Betriebsreglement 2017 möchte die Flughafen Zürich AG in erster Linie Massnahmen aus der Sicherheitsüberprüfung Flughafen Zürich aus dem Jahr 2012 hinsichtlich Routen- und Betriebskonzeptoptimierungen umsetzen.

Zu den geplanten Änderungen zählt insbesondere, dass die Abflugrouten im Westen entflochten werden. Zudem soll neu bei Bisenlagen ein Start geradeaus in Richtung Süden möglich sein.

Damit könnten die bestehenden Infrastrukturen effizienter genutzt, die Komplexität reduziert und die Sicherheitsmarge des Gesamtsystems erhöht werden, hatte die Flughafen Zürich AG ihren Antrag begründet.