Mikron fusioniert Schweizer Töchter - Aktionäre stimmen allen VR-Anträgen zu

Biel (awp) - Der Maschinenbauer Mikron legt seine vier Schweizer Tochtergesellschaften zusammen. Von dem Schritt erwartet das Unternehmen im Geschäftsjahr 2021 durch Nutzung und Aktivierung steuerlicher Verlustvorträge einen einmaligen positiven Steuereffekt von rund 5 Millionen Franken.

Mikron SA Boudry, Mikron SA Agno, Mikron Tool SA Agno und Mikron Management AG werden rückwirkend per 1. Januar 2021 fusioniert, teilte Mikron am Montag mit. Auf die operativen Aktivitäten der Gruppe und auf die Führung der einzelnen Standorte habe die Fusion keinen Einfluss. Die Mikron Holding AG in Biel bleibe als eigene Gesellschaft bestehen.

Wie das Unternehmen weiter mitteilte, haben die Aktionäre an der diesjährigen ordentlichen Generalversammlung alle Anträge des Verwaltungsrates genehmigt. Paul Zumbühl sei etwa als Präsident des Verwaltungsrates gewählt worden.

ra/hr