Sonova setzt sein laufendes Aktienrückkaufprogramm wegen Coronavirus aus

Stäfa (awp) - Der Hörgerätehersteller Sonova setzt sein Aktienrückkaufprogramm per (heutigem) Montag aus. Grund für diese Massnahme seien die "kurzfristigen Unsicherheiten" aufgrund der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus, teilte Sonova am Montag mit.

Der Konzern verfüge aber über eine "gesunde Liquiditätslage". Zusätzlich habe Sonova über bestehende Kreditrahmen Zugang zu Finanzierungen, hiess es in dem Communiqué weiter.

Das Aktienrückkaufpogramm wurde am 10. Oktober 2018 lanciert, es hätte eigentlich bis maximal am 8. Oktober 2021 dauern sollen. Geplant war ein Rückkauf von Aktien im Umfang von bis zu 1,5 Milliarden Franken.

kw/ys