Swisscom-Aktien geben nach Bundesgericht-Niederlage nach

Zürich (awp) - Die Swisscom-Aktien schwächeln am Freitag in einem insgesamt starken Gesamtmarkt. Der Telekomkonzern hat vor Bundesgericht eine Niederlage erlitten: Die Richter in Lausanne haben eine früher ausgesprochene Busse im ADSL-Streit von 186 Millionen Franken gegen den Telekomkonzern bestätigt.

Die Swisscom-Papiere verlieren um 10 Uhr 0,7 Prozent auf 516,20 Franken, während der Leitindex SMI um 0,70 Prozent anzieht.

Die Wettbewerbskommission Weko hatte die Swisscom 2009 für einen Verstoss gegen das Kartellgesetz gebüsst. Gegen diese Busse wehrte sich die Swisscom, blitzte damit aber nun vor Bundesgericht ab. Allerdings hat dieser Entscheid keine finanziellen Auswirkungen für Swisscom im Jahresabschluss 2019, wie die ZKB festhält. Denn die Busse wurde bereits 2016 bezahlt.

tt/jb