Enttäuschte Anleger kippen Medacta-Aktien aus ihren Depots

Zürich (awp) - Die Aktien von Medacta stehen am Freitag in einem freundlichen Gesamtmarkt massiv unter Druck. Die Medizintechnikfirma, deren Aktien erst seit Frühling an der Börse gehandelt werden, hat die Anleger mit einer Gewinnwarnung auf dem falschen Fuss erwischt.

Die Aktien von Medacta notieren um 09.40 Uhr um 19 Prozent tiefer bei 71 Franken. Derweil gewinnt der Gesamtmarkt gemessen am SPI 0,2 Prozent. Die Medacta-Aktie ist im April zu 96 Franken bei Anlegern platziert worden und erreichte kurz danach einen Höchstkurs von 105,88 Franken.

Medacta senkte die Prognosen zum Umsatz und operativen Ergebnis, weil sich in den USA und in anderen, kleineren Märkten die Nachfrage überraschend abgeschwächt hat, wie das Tessiner Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte. Dabei sei die Wachstumsabschwächung im Monat November unerwartet deutlich ausgefallen.

Medacta rechnet neu für 2019 noch mit einem Umsatzwachstum von 10 bis 12 Prozent nach zuvor 13 bis 17 Prozent. Die adjustierte operative Marge (EBITDA) erwartet das Management neu bei rund 30 Prozent nach zuvor circa 32 Prozent.

Morgan Stanley stuft als Reaktion die Empfehlung auf "Equal weight" von "Overweight" zurück und senkt das Kursziel auf 80 von 102 Franken. Analyst Alex Gibson kritisiert dabei die mangelnde Transparenz der Wachstumsaussichten. Er rechne mit einer Verschlechterung der Ergebnisschätzungen für 2019-2020, auch wenn die mittelfristigen Ziele intakt bleiben sollten.

Credit Suisse-Analyst Christoph Gretler macht zudem als weitere Risiken unter anderem den Preiswettbewerb, Grössennachteile oder Regulierungs- und Qualitätsfragen aus. Er senkt das Kursziel auf 77 von 87 Franken. Das Rating lautet weiterhin "Neutral".

"Medacta hat total enttäuscht", sagt ein Händler. Es sei etwas gar unschön, wenn man frisch an die Börse komme und ein Wachstum verspreche, das man dann nicht halten könne, erklärt ein Marktbeobachter die harsche Kursreaktion. "Das geht gar nicht."

pre/tt