Swiss-Re- und Zurich-Papiere halten sich etwas besser als der Gesamtmarkt

Zürich (awp) - Die Aktien des Rückversicherers Swiss Re und von Zurich Insurance sind zum Wochenauftakt mit dem allgemeinen Trend im Minus. Die Titel halten sich dabei aber etwas besser als der Gesamtmarkt. Gemäss verschiedenen Analystenkommentaren dürften sich die hohen Dividendenrenditen langsam aber sicher als Kursstütze erweisen.

Bis 10.50 Uhr geben Swiss Re um 2,0 Prozent auf 55,22 Franken nach. Zürich Insurance verlieren derweil 2,8 Prozent auf 276,70 Franken. Der Gesamtmarkt gemessen am Leitindex SMI markiert mit -3,1 Prozent aber noch deutlicher im Minus.

Die Coronakrise könnte laut einer Studie der Commerzbank die Versicherungsbranche den Gewinn eines ganzen Jahres kosten. Auch rechnen die Experten nicht damit, dass die angekündigten Aktienrückkäufe fortgesetzt oder gestartet werden. Die für 2019 vorgeschlagenen Dividenden seien aber nicht in Gefahr und 2020 dürfte die Ausschüttung auf einem ähnlichen Niveau bleiben.

Auch die UBS zeigt sich in einer Studie vom Montag überzeugt, dass bei Zurich Insurance die Dividende nicht gefährdet ist. Die aktuelle Dividendenrendite von 7,5 Prozent sei derzeit attraktiv und der jüngste Rückschlag im Aktienkurs könne als gute Einstiegsgelegenheit genutzt werden, schreibt der zuständige Experte. Die Zurich-Titel werden entsprechend von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft.

an/hr