Ausländische Covid-Zertifikate länger ausgefallen als inländische

Bern (awp/sda) - Der Ausfall des Covid-Zertifikats am Freitagabend hat Inhaberinnen und Inhaber von ausländischen Zertifikaten länger betroffenen als Personen mit einem in der Schweiz ausgestellten Zertifikat. Das gab das Bundesamt für Informatik (BIT) am Samstag bekannt.

Schweizerische Zertifikate - sie müssen beispielsweise beim Gang ins Restaurant, ins Kino, ins Fitnesscenter oder an ein Fussballspiel vorgezeigt werden - wurden von der Schweizer App am Freitag zwischen 19.30 Uhr und 20.30 Uhr nicht als gültig erkannt. Ausländische Zertifikate dagegen funktionierten erst ab 22.30 Uhr wieder normal.

Einen Tag nach dem Ausfall der Zertifikats-App des Bundes machte das BIT am Samstag auch neue Einzelheiten zur Ursache der Störung bekannt. Demnach reagierte das Schweizer System am Freitag falsch auf Wartungsarbeiten in der EU.

Die zur Erkennung der Zertifikate notwendigen Schlüssel in der Schweiz seien als Folge der Wartungsarbeiten gelöscht worden, schrieb das BIT. Das Bundesamt stellte die Schlüssel in den Schweizer Systemen wieder her.

"Zertifikat mit ungültiger Signatur" - das lasen Nutzer der App für das Covid-Zertifikat wegen der Panne am Freitagabend bei Eingangskontrollen auf ihren Smartphones. Auf die Panne aufmerksam gemacht hatte zunächst die Zeitung "Blick" im Kurznachrichtendienst Twitter. Die Schweiz und die EU anerkennen ihre Covid-Zertifikate gegenseitig.