Asmallworld mit Gewinnrückgang im Coronajahr

Zürich (awp) - Asmallworld hat im Geschäftsjahr 2020 trotz Coronakrise den Umsatz knapp halten können. Der Gewinn jedoch ging klar zurück. Für das laufende Jahr gibt das soziale Netzwerk für Reiche einen verhalten optimistischen Ausblick.

Trotz eines schwierigen Marktumfelds im 2020 habe der Betriebsgewinn um 3 Prozent auf 1,49 Millionen Franken gesteigert werden können, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag. Haupttreiber dabei seien starke Umsätze im Subscriptions-Segment sowie Kostendisziplin gewesen.

Wegen der Covid-19-Pandemie sei die Nachfrage nach Reisen und Events im Vergleich zum Vorjahr zwar stark zurückgegangen, was den Umsatz auf 12,0 von 12,9 Millionen Franken sinken liess. Das Subscriptions-Segment habe den Umsatz jedoch um 10,5 Prozent auf 8,0 Millionen Franken erhöhen können. Rückläufig war dagegen der Bereich Services, wo der Umsatz um 29,9 Prozent auf 4,0 Millionen Franken sank. Unter dem Strich resultierte ein Gewinn von 0,66 Millionen Franken nach einem Plus von 1,29 Millionen im Jahr zuvor.

Ende 2020 habe Asmallworld 62'010 Mitglieder gezählt. Dies entspreche über alle Geschäftsbereiche hinweg im Vergleich zu Ende 2019 einem Plus von rund 7 Prozent, heisst es.

Bezüglich der weiteren Aussichten hofft Asmallworld, dass mit den Impfprogrammen die Beschränkungen allmählich aufgehoben werden und die Nachfrage nach den eigenen Dienstleistungen wieder zunimmt. Dabei dürfte sich das Umfeld in der zweiten Jahreshälfte stetig verbessern.

Konkret geht Asmallwolrd für 2021 von einem moderaten Umsatzwachstum auf 12,5-13,0 Millionen Franken und einer höheren Profitabilität aus. Der EBITA werde sich voraussichtlich auf 1,7 bis 2,2 Millionen Franken verbessern und die Anzahl der Mitglieder um 5 bis 10 Prozent auf 65'000 bis 68'000 steigen.

pre/uh