Julius Bär verkleinert Geschäftsleitung auf neun von bisher 15 Personen

Zürich (awp) - Der neue Julius Bär-CEO Philipp Rickenbacher verkleinert die Geschäftsleitungen der Gruppe und der Bank. Ab Anfang 2020 sitzen noch neun statt wie bisher 15 Personen in den obersten Gremien. Mit der neuen Struktur würden "Kompetenzen und Marktzuständigkeiten gebündelt" und der" Kundenfokus erhöht", teilte Julius Bär am Donnerstag mit.

Die Vermögensverwaltungsgruppe wird die aktuell fünf Regionen zur Betreuung von Privatkunden neu in drei geografische Fronteinheiten zusammenfassen, wie es in der Mitteilung heisst. Das Geschäft mit den Intermediären werde auch künftig als eigenständiges Geschäft geführt. In eine Einheit überführt werden die Investment- und Wealth-Management-Lösungen von diskretionären und Beratungsdienstleistungen.

Die von Luigi Vignola geleitete Einheit "Markets" wird neu unter der Führung von Finanzchef Dieter Enkelmann mit dem Treasury- und dem Kredit-Management zusammengeführt. "Gebündelt" werden sollen die Kapitalmarkt-Expertise und der Zugang zu den Kapitalmärkten. Der derzeitige Leiter Schweiz Gian Rossi verlässt die Bank derweil per Ende 2019 "im gegenseitigen Einvernehmen", wie es hiess.

tp/ys