Medacta verdient 2020 mehr

Castel san Pietro (awp) - Das Tessiner Orthopädieunternehmen Medacta hat im vergangenen Jahr trotz rückläufigem Umsatz mehr verdient. An die Aktionäre soll dennoch erneut keine Dividende bezahlt werden. Im laufende Jahr strebt die Gesellschaft wieder eine Steigerung des Umsatzes an.

Der Bruttogewinn verminderte sich in der Berichtsperiode zwar auf 214,3 Millionen Euro von 223,7 Millionen. Der Rückgang sei aber in erster Linie auf zusätzliche Abschreibungen für neue chirurgische Instrumente zurückzuführen, teilte die Gesellschaft am Mittwoch mit. Damit wolle man zukünftiges Wachstum in einem Jahr mit rückläufigen Umsätzen, erwartete Preissenkungen in bestimmten Ländern und negative Währungseffekte unterstützen.

Der um Sonderkosten (u.a. für Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten, ausserordentliche Rechtskosten) bereinigte EBITDA verminderte sich um gut drei Millionen auf 88,1 Millionen Euro und die entsprechende Marge sank auf 29,1 Prozent von Prozent 29,5 Prozent im Vorjahr. Damit lag die Profitabilität aber über den Erwartungen der Analysten. Der ausgewiesen EBITDA stieg hingegen auf 86,5 Millionen von 53,3 Millionen im Jahr davor.

Unter dem Strich verbuchten die Tessiner einen deutlich höheren Reingewinn von 37,1 Millionen Euro nach 11,8 Millionen im Vorjahr.

Marktanteile gewonnen

Bereits seit Ende Januar ist bekannt, dass der Umsatz um 2,6 Prozent auf 302,5 Millionen Euro abgenommen hat. Wobei nach einem rückläufigen ersten Halbjahr im zweiten Semester eine Erholung verzeichnet wurde, die das negative Wachstum des ersten Halbjahres fast kompensieren konnte.

In einem schwierigen von der Corona-Krise geprägten Jahr sei Medacta in der Lage gewesen, Marktanteile zu gewinnen, heisst es weiter. Zudem habe man weiterhin strategisch investiert, was zu einer erheblichen Ausweitung des Vertriebsnetzes in allen Regionen und der Entwicklung zusätzlicher chirurgischer Instrumente zur Bedienung neuer Kunden geführt habe.

Mit Blick in die Zukunft zeigt sich die Gesellschaft zuversichtlich. Trotz der verbleibenden Unsicherheiten in einigen Regionen sei Medacta gut positioniert, um Wachstum zu erzielen, schreibt das Unternehmen.

Für das Jahr 2021 streben man einen währungsbereinigten Umsatz zwischen 333 und 348 Millionen Euro und eine bereinigte EBITDA-Marge an, die weitgehend auf dem Niveau des Vorjahres liege, so Medacta weiter.

sig/hr