BEKB und Hypi Lenzburg entwickeln Ökosystem für tokenisierte Vermögenswerte

Zürich (awp) - Die Berner Kantonalbank (BEKB) und die Hypothekarbank Lenzburg bauen ihre Kooperation aus. Die beiden Institute werden zusammen in den kommenden Monaten eine Plattform für die Verwahrung und den Handel von digitalen Vermögenswerten entwickeln.

Die neue Blockchain-Plattform soll im Laufe des ersten Halbjahres 2021 den produktiven Betrieb aufnehmen, teilten die beiden Institute am Donnerstag mit. Ziel sei es, mit der Blockchain-Technologie von Finstar die Abwicklung von Wertpapiertransaktionen effizienter zu gestalten.

Dabei soll der Handel auf Basis der bestehenden Nebenwerteplattform OTC-X, die von der BEKB seit 15 Jahren betrieben wird, stattfinden. Die Verwahrung der Vermögenswerte erfolge über die Finstar Open Banking Digital Asset Plattform der HBL.

Parallel dazu habe die BEKB mit dem Legaltech-Unternehmen Daura eine Absichtserklärung für die Schaffung eines digitalen Aktienbuches unterzeichnet. Dieses soll ebenfalls mit der neuen Handelsplattform verbunden werden.

Die BEKB will bekanntlich im Rahmen ihrer Strategie 2025 ihr Know-how und Netzwerk als Betreiberin von OTC-X für die Entwicklung einer neuen blockchainbasierten Handelsplattform nutzen, um neue und innovative Lösungen zu lancieren.

sig/ra