Conzzeta macht mit Neuaufstellung der Outdoor-Sparte Mammut Fortschritte

(Korrigiert wurde der Wert beim Betriebsgewinn)

Zürich (awp) - Der Mischkonzern Conzzeta kommt mit der Neuaufstellung der unter dem Markennamen "Mammut" bekannten Outdoor-Sparte voran. Für das einstige Sorgenkind wurde bereits 2016 ein auf fünf Jahre angelegtes Strategieprogramm aufgegleist, das nun sichtbare Erfolge bringt.

Im vergangenen Geschäftsjahr erreichte das Segment Outdoor eine Umsatzsteigerung um knapp 11 Prozent auf 253,4 Millionen Franken, wobei alle drei Regionen Europa, Amerika und Asien zweistellig zulegten, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Und mit einem Betriebsgewinn von 5,2 Millionen wurde erstmals seit längerem auch wieder Geld verdient. Im Vorjahr schrieb Conzzeta mit "Mammut" noch eine schwarze Null.

Günstig ausgewirkt hat sich dabei nicht nur das Strategieprogramm, sondern auch die Einführung neuer Produkte. In der Wintersaison 2017/18 wurden die neue Bekleidungskollektion "Eiger-Extreme" lanciert sowie eine neue Version des Lawinensuchgeräts "Barryvox". Laut Conzzeta halfen der Sparte auch die verstärkte Zusammenarbeit mit dem Fachhandel, der Auf- und Ausbau der Online-Kanäle, Optimierungen im Portfolio an Ladengeschäften und der Ausbau der internationalen Aktivitäten.

Die Forcierung der Themen Digitalisierung, Retail und Design kostete aber auch Geld. Die höhere Kostenbasis sei mit einer verbesserten Bruttomarge aber bereits teilweise absorbiert worden, hiess es dazu.

Überproportionale Steigerung der Marge erwartet

Der Blick nach vorne scheint von Optimismus dominiert. Bis zum Abschluss des Strategieprogramm sei mit weiteren Umsatzfortschritten zu rechnen sowie mit einer überproportionalen Verbesserung der Marge, so Conzzeta. Der Fokus liegt dabei auf der weiteren Verlagerung des stationären Geschäfts hin zu den Online-Kanälen und der damit verbundenen digitalen Transformation, der weiteren Schärfung der Marke sowie dem Ausbau der Instrumente zur Kundenbindung.

So werden unter dem Namen "Mammut Connect" ab 2019 einzelne Produkte mit einem NFC-Chip (Near Field Technology) ausgerüstet. Die Kunden können damit über eine App Produkteinformationen abrufen, Dienstleistungen nutzen oder sich digital vernetzen.

Und dies scheint im Markt gut aufgenommen zu werden. Trotz eines weiteren Abbaus des unterdurchschnittlich profitablen stationären Volumengeschäfts lägen die Vorbestellungen aus dem Fachhandel für die kommende Sommersaison per Ende 2018 deutlich über dem Vorjahr, schreibt Conzzeta.

cf/rw