LafargeHolcim mit geringerem Wachstum im zweiten Quartal - Ausblick bestätigt

Jona (awp) - Der Baustoffkonzern LafargeHolcim hat im zweiten Quartal 2019 organisches Wachstum erzielt und konnte die Profitabilität verbessern. Nach den Devestitionen in Asien lag der nominale Umsatz jedoch tiefer. Der wiederkehrende Betriebsgewinn konnte verbessert werden und die Prognosen für das Gesamtjahr werden bestätigt.

Der Umsatz auf vergleichbarer Basis ist im Quartal gegenüber dem Vorjahr um 1,2 Prozent gewachsen, nach noch plus 5,8 Prozent im ersten Quartal. Nominell resultierte jedoch ein Minus von 4,6 Prozent auf 7,10 Milliarden Franken.

Der wiederkehrende EBITDA stieg hingegen um 3,9 Prozent auf 1,85 Milliarden Franken (auf vergleichbarer Basis +7,1%), wie LafargeHolcim am Mittwoch mitteilte.

Damit hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten einzig beim EBITDA übertroffen, bei Wachstum und Umsatz jedoch nicht erreicht. Der AWP-Konsens für den Umsatz lautete auf 7,31 Milliarden Franken mit einem Anstieg auf vergleichbarer Basis von 4,0 Prozent. Beim wiederkehrenden EBITDA wurde ein Wert von 1,83 Milliarden prognostiziert.

Der Konzerngewinn erreichte im ersten Halbjahr 1,13 Milliarden Franken, nach 394 Millionen im Vorjahr. Der geplante Schuldenabbau sei aufgrund der "stark wertsteigernden" Devestitionen in Südostasien schneller erreicht worden als geplant. Die Nettofinanzschulden beliefen sich per 30. Juni auf 11,34 Milliarden Franken. Das sind 4,79 Milliarden weniger als vor Jahresfrist.

Betriebsgewinn in Asien und Europa verbessert

Die Devestitionen hatten auch einen deutlichen Einfluss auf die Zahlen der Region Asien im ersten Halbjahr. Während der Absatz von Zement, Zuschlagstoffen und Transportbeton deutlich zurückging, verbesserte sich der wiederkehrende Betriebsgewinn um rund 11 Prozent. Auch in Europa stieg der EBITDA deutlich an, in Nordamerika geringer. Demgegenüber mussten Lateinamerika und Naher Osten und Afrika Einbussen hinnehmen.

Der Konzern hat seine Guidance für 2019 bestätigt. Das Management des Zementkonzerns rechnet weiter mit einem Wachstum beim Nettoverkaufsertrag von 3 bis 5 Prozent. Der wiederkehrende betriebliche EBITDA auf vergleichbarer Basis soll ein Plus von mindestens 5 Prozent aufweisen. Zudem soll die Verschuldung im Verhältnis zum EBITDA bis Jahresende auf den Faktor 2 oder darunter sinken.

yr/gab