Inficon steigert Umsatz im Q1 auf neue Höhen - 2017 Rekordgewinn erwartet

Zürich (awp) - Das Messtechnik-Unternehmen Inficon hat im ersten Quartal 2017 sowohl den Umsatz als auch die Gewinnziffern deutlich gesteigert. Dank der höheren Volumina und einer verbesserten Bruttomarge hat sich dabei der Betriebsgewinn mehr als verdoppelt. Für das Gesamtjahr 2017 zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich und prognostiziert einen Rekordgewinn. An der quantitativen Guidance vom Februar wird allerdings festgehalten.

Der Umsatz stieg gegenüber der Vorjahresperiode um 27% auf 88,5 Mio USD, ein Niveau das zuvor noch nie erreicht wurde. Die Währungen hatten dabei einen leicht negativen Einfluss, die Akquisitionen einen leicht positiven. Die Umsatzdynamik sei mit Ausnahme des Markts "Security & Energy" breit abgestützt gewesen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Inficon zeigte sich denn auch mit dem Geschäftsgang zufrieden. "Wir hatten einen guten Start ins neue Jahr", sagte CEO Lukas Winkler am Freitag an einer Telefonkonferenz.

BILDSCHIRMTECHNOLOGIE OLED TREIBT WEITERHIN

Im umsatzstärksten Bereich Semi & Vacuum Coating wuchs der Umsatz um knapp drei Viertel auf 40,5 Mio USD. Weltweit habe man im Halbleitermarkt sowohl von Investitionen in neue Produktionskapazitäten als auch von einer soliden Nachfrage nach Endprodukten profitiert, was die gute Branchenkonjunktur zeige. Im Dünnschichtmarkt treibe vor allem der Aufbau weiterer OLED-Kapazitäten in Asien die Umsatzentwicklung voran.

Der Bereich Refrigeration, Air Conditioning & Automotive verzeichnete ein Wachstum der Verkäufe von 5,7% auf den Rekordwert von 18,4 Mio USD. Inficon registriere dabei unverändert steigende Umsätze in der Automobilbranche und insbesondere auch im Bereich Elektromobilität, während das traditionelle Geschäft mit Kälte- und Klimageräteherstellern mit Ausnahme des Servicegeschäfts stagnierte.

Das Segment General Vacuum verbesserte den Umsatz um 8% auf 24,4 Mio USD, was laut Inficon die nun auch in Europa aufgehellte Konjunkturstimmung widerspiegelt. Im vierten Bereich Security & Energy ergab sich dagegen ein Rückgang des Umsatzes um gut 17% auf 5,3 Mio USD, im Vergleich zum Schlussquartal 2016 lag das Minus gar bei über 43%. Die Umsatzentwicklung in diesem besonders von staatlichen Grossaufträgen geprägten Geschäft sei derzeit schwierig abzuschätzen, so Inficon.

Dank nur leicht angestiegenen allgemeinen Kosten für Verkauf und Administration sowie für Forschung und Entwicklung zog die Bruttomarge auf einen Wert knapp über 50% an. Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT hat sich entsprechend auf 17,8 Mio USD mehr als verdoppelt, während die entsprechende Marge um gut 8 Prozentpunkte auf 20,1% anzog. Der Reingewinn kletterte um über 80% auf 13,0 Mio USD.

REKODGEWINN ZEICHNET SICH AB

Mit Blick nach vorne gibt sich Inficon zuversichtlich. "Wir werden 2017 einen neuen Rekordumsatz und einen Rekordgewinn erzielen", erklärte Winkler. Eine Fortsetzung des starken Momentums erwartet er unter anderem in der Division Semi & Vacuum Coating. Hier sieht er hohe Investitionen vor allem im Bereich OLED-Flachbildschirmtechnologie in Asien und auch eine weiterhin starke Nachfrage bei den Halbleiterherstellern.

Auch in den Divisionen Refrigeration, Air Conditioning & Automotive sowie General Vacuum erwartet der CEO weiteres Wachstum. Weniger zuversichtlich zeigt er sich mit Blick auf die vierte Division Security & Energy, wo ein schwieriges Jahr zu erwarten sei.

Dass die Prognose für das Gesamtjahr - ein Umsatz von über 320 Mio USD sowie eine EBIT-Marge von über 17% - angesichts der im ersten Quartal erreichten Werte defensiv ist, bestreitet Winkler nicht. "Die Prognose ist unsere Mindesterwartung und die Guidance von "über 320 Mio" lässt Spielraum nach oben offen", so Winkler.

An der Börse wurden die Zahlen durchwegs positiv kommentiert. Die Aktie - sie hat 2017 bisher bereits annähernd 50% zugelegt - fällt wegen Gewinnmitnahmen aber um gut 2% zurück.

cf/tp